Krankenhausförderung für Bochum und Witten

Krankenhauszukunftsgesetz

13.05.2022, 13:14 Uhr | Bochum, Witten

Das Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus in Bochum bekommt eine Förderung von Bund und Land in Höhe von 763.405,30 Euro. Für das Geld soll ein Patientenportal für die Digitale Aufnahme und Entlassung eingerichtet werden.

Aber auch das Katholische Klinikum Bochum wird von Bund und Land mit einer Summe von 1.664.537,27 Euro gefördert. Mit dem Geld soll eine Digitales Medikationsmanagement System realisiert werden.

Und das Ev. Krankenhaus Witten bekommt eine Förderung von Bund und Land in Höhe von 1357.184,09 Euro für die Strukturierte elektronische Dokumentation von Pflege und Behandlungsleistungen.

Hintergrund

Mit dem Gesetz für ein Zukunftsprogramm Krankenhäuser (Krankenhauszukunftsgesetz - KHZG) hat der Bundesgesetzgeber einen Krankenhauszukunftsfonds aufgelegt. Mit diesem Förderinstrument werden insbesondere notwendige Investitionen in den Bereichen Digitalisierung und IT- und Cybersicherheit von

Krankenhäusern und Hochschulkliniken gefördert. Plankrankenhäusern in Nordrhein-Westfalen stehen rund 893 Mio. Euro als Fördermittel aus dem Krankenhauszukunftsfonds zur Verfügung. Rund 623 Mio. Euro dieser Summe stammen aus Bundesmitteln, 270 Mio. Euro stellt das Land Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.

Mit Ablauf des Jahres 2021 wurde fristgerecht die Antragsphase beim Bund abgeschlossen. Das Bundesamt für Soziale Sicherung hat bereits vereinzelt Zuwendungsbescheide gegenüber dem Land Nordrhein-Westfalen erlassen. Hierauf aufbauend wurden nun durch das Land Nordrhein-Westfalen weitere 91 Förderbescheide erlassen. Darunter auch die Krankenhäuer in Bochum und Witten.