Vereine in Bochum, Herne und Witten bekommen Förderung

„Moderne Sportstätten 2022" – das Land NRW fördert Sport- und Einsatzstätten vor Ort

26.04.2022, 13:00 Uhr | Bochum, Herne, Witten

Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.

In der ersten Förderrunde des Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ Enthält die Tennisgemeinschaft Friederika e.V. aus Bochum für die Modernisierung des Vereinsheims und der Tennisplätze eine Förderung von 152.000 Euro. Der Projektumfang beträgt 217.142 Euro.

Der Wassersportverein Herne 1920 e.V. enthält eine Förderung von 21.804 Euro für die Modernisierung des Ruderstegs bei Gesamtkosten in Höhe von 27.254 Euro.

Der Sportverein Herbede 1916 e.V. aus Witten enthält eine Förderung von 14.632 Euro für die Modernisierung des Vereinsheims. Die Projektgesamtkosten betragen 19.510 Euro.


Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Helmut Diegel MdL: 
„Ich freue mich sehr, dass die Tennisgemeinschaft Friederika e.V. der Wassersportverein Herne 1920 e.V. und der Sportverein Herbede 1916 e.V. nun die Möglichkeit haben, eine moderne und bedarfsgerechte Sportstätte anzubieten. Denn nur wenn Sportstätten auf dem neuesten Stand sind, können die Vereine ihre wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft wahrnehmen.“

 

Hintergrund:
Mit „Moderne Sportstätte 2022“ hat die NRW-Koalition das größte Sportförderprogramm aufgelegt, das es je in Nordrhein-Westfalen gegeben hat – Gesamtvolumen: 300 Millionen Euro. Damit sollen die Vereine in Nordrhein-Westfalen eine nachhaltige Modernisierung, Sanierung sowie Um- oder Ersatzneubau ihrer Sportstätten und Sportanlagen durchführen können.